Pressemitteilung

Erster Smoke-In (der zweite Versuch) in Stuttgart

Am Samstag den 21.11.2015 um 19:30 findet der erste Smoke-In auf dem Stuttgarter Schloßplatz statt.

Wir Piraten wollen gegen die Prohibition von Cannabis und die damit einhergehende Kriminalisierung demonstrieren und fordern einen neuen, moderen Umgang mit Drogen.

Die Versammlung wird dieses mal definitiv stattfinden, aber es gibt einige Auflagen:

1. Die Anzahl der Fake-Joints ist auf 20 begrenzt.
2. Der Tabak wird vom Versammlungsleiter im Beisein des Leiters des Ordnungsamts in einem Laden in Stuttgart gekauft.
3. Die Fake-Joints werden in den Räumlichkeiten des Ordnungsamts gedreht.
4. Die Fake-Joints bleiben beim Ordnungsamt und werden erst zur Demo ausgehändigt.
5. Die Fake-Joints werden vom Ordnungsamt markiert.
6. Auf der Demo werden die Fake-Joints nur an Personen über 18 abgegeben.
7. Bei der Übergabe des Fake-Joints an einen Teilnehmer muss dieser darauf hingewiesen werden, dass es sich nur um Tabak handelt, und das jedes mal.
8. Während des Rauchens der Fake-Joints muss eine Dauerschleife abgespielt werden, die darauf hinweist, dass es sich hier um Fake-Joints handelt, die nur Tabak enthalten.
9. Übrig gebriebenen Fake-Joints gehen zurück an die Polizei.
10. Weitergabe eines Fake-Joints an andere Personen ist nicht gestattet.

Die Kundgebung wird vom CSC-Stuttgart und der DHV-Ortsgruppe Stuttgart unterstützt.

Mehr Infos unter:
smokein.tk

Facebook-Event:
www.facebook.com/events/1487643674874477/

Flyer:
Smoke-In Flyer

9 Kommentare zu “Erster Smoke-In (der zweite Versuch) in Stuttgart

  1. Um Gottes Willen, man meldet so eine Aktion doch nicht an! aber geil, dass das mal jemand durchzieht 😀
    ihr kommt aber erheblich besser klar, wenn ihr das nicht anmeldet, sie euch hochnehmen, und dann nichts machen können. ist auch ein schöneres Signal.

    • Christian Brugger-Burg
      Christian Brugger-Burg

      Klar ist es leichter einer Aktion nicht anzumelden, oder bei der Anmeldung den Teil mit den Fake-Joints wegzulassen.
      Aber der leichte Weg ist langweilig, da muss sich die Staatsanwaltschaft, Polizei und Ordnungsamt nicht positionieren, die Gesetze sind da eindeutig. Auch gibt es die Strafbarkeit bei vorteuschung einer Straftat, welche Polizei und Staatsanwaltschaft beide am Anfang als gegeben sahen.
      Ganz so einfach ist das mit der Straffreiheit nicht.

  2. Ihr spinnt. Mach erst Mal, die Abschaffung von Rauchverboten, in den 3 Bundesländern, bevor Ihr an neue Abenteuer denkt!

    • Christian Brugger-Burg
      Christian Brugger-Burg

      Soweit ich weis darf man in Deutschland immernoch Zigaretten rauchen. Es gibt einige Ausnahmen zum Schutz der Nichtraucher. Dies ist eine Regulierung, über die kann man gerne diskutieren. Bei Cannabis handelt es sich nicht um eine Regulierung sondern um ein komplettes Verbot. Dieses bringt einige sehr weitreichende Konsequenzen mit sich. So darfst du z.B. in deinen eigenen vier Wänden so viel qualmen wie es der Geldbeutel und die Lungenflügel hergeben. Dies ist bei Cannabis nicht der Fall, und dies wollen wir ändern.
      Wäre der Fall umgekehrt würden ich einen Smoke-In für Tabak machen, auf dem wir dann irgendwas Tabak ähnliches rauchen würden. Es gebt hier einfach um ein Verbot welches wenig nutzt und viel schadet.

  3. Nennt man das dann „betreutes Kiffen“?
    *SCNR*

    • Christian Brugger-Burg
      Christian Brugger-Burg

      Definitiv nicht.
      Es geht um eine Protestaktion gegen die Prohibition von Cannabis, es geht nicht darum unter dem Deckmantel einer Demo zu kiffen.

  4. Pingback: Geplanter Smoke-In wird eine Farce - Hanfjournal

  5. Cannabinoit

    Die Auflagen sind ja wohl der Hammer. Wehe man dreht sich ne Pueblo im Tüten-format, gibt’s von der Polizei haue.
    Ich kapier nicht ganz, was daran Sinnvoll ist.
    „Ihr dreht was wir sagen, wo wir es sagen, was ihr von uns bekommt, wann wir es sagen, und qualmt nicht bevor wie es sagen… “ fehlt bloß noch die Vorgabe ob Inside-out, rechts, links, Standart, und die maximale Tütenbreite…
    Oder soll das ne Art zu Kreuze kriechen “ wir Rauchen sogar so, wie ihr es gern hättet“ Aktion sein ?

  6. Pingback: Die 10 Fake-Joint-Gebote des Stuttgarter Ordnungsamt

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.