Pressemitteilung

Piratenpartei setzt ein Zeichen gegen Überwachung

Auf der Freiheit statt Angst in Stuttgart haben ca. 200 Teilnehmer gegen Überwachung demonstriert. Die Demonstration wurde von einem breiten Bündnis aus Parteien und anderen Organisationen getragen.
Sie haben gezeigt, dass ihnen Freiheitsrechte wichtig sind, entgegen der von Innenminister Gall proklamierten Vermeindlichkeit.

Martin Eitzenberger, Vorsitzender der Piratenpartei Baden-Württemberg, in seiner Rede: „Sicherheit bekommt man nicht durch Beschneidung von Freiheitsrechten, sondern erst durch den Schutz der Freiheitsrechte“. Weiterhin warnen die Piraten vor der Intransparenz und Unsichtbarkeit digitaler Überwachung und der damit verbundenen fehlenden Wahrnehmung durch die Betroffenen.

Martin Eitzenberger bei der Freiheit statt Angst in Stuttgart
Martin Eitzenberger bei der Freiheit statt Angst in Stuttgart

Rede von Martin Eitzenberger

Die Freiheit statt Angst (FSA) ist die größte Demonstration für Datenschutz und gegen staatliche Überwachung in Deutschland.
Bisher fand sie immer nur in Berlin statt. Dieses Jahr geht sie auf Tour und kam am 18. Juli erstmalig nach Stuttgart.

0 Kommentare zu “Piratenpartei setzt ein Zeichen gegen Überwachung

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.